Google Nexus One: Vodafone stoppt deutschen Verkauf

29. Juli 2010 – 16:36

Der Mobilfunkbetreiber, der in Deutschland das Google-Smartphone Nexus One im Bundle mit einem Mobilfunkvertrag oder auch auf Wunsch entkoppelt anbietet, hat den Verkauf des Smartphones in Deutschland einstweilig gestoppt. Der Grund hierfür liegt laut Vodafone in einem Lieferengpass, der sich auf der Beschaffung der AMOLED-Displays begründet. Diese können derzeit nicht schnell genug produziert werden: HTC, der Hersteller des Nexus One, bezieht die Displays extern und hat derzeit selbst einen stark erhöhten Absatz zu verzeichnen, wodurch die Displays vorrangig für eigene Modelle verbaut werden und die Lieferung des Nexus One in Verzug gerät.

Vodafone ließ mitteilen, dass das Unternehmen seinen Kunden nicht länger wochenlange Wartezeiten auf das Google-Smartphone zumuten wollte – und das scheint sich ohnehin eher rückläufig zu entwickeln. Aufgrund des stagnierenden Absatzes hatte bereits Google vor wenigen Wochen das Ende des eigenen Vertriebs für das Nexus One angekündigt und teilte zugleich mit, dass es keine Weiterentwicklung des Smartphones geben werde. Ziel der Aktion sei es gewesen, die Verbreitung des Google-Betriebssystems Android voranzutreiben, was mit der Vermarktung des Nexus One geglückt sei. Hierauf wolle man sich künftig wieder konzentrieren.

Das dürfte allerdings nur die halbe Wahrheit sein: das Nexus One konnte sich von Anfang an nicht wirklich gegen seine direkten Konkurrenten durchsetzen, und der von Googles PR-Abteilung angekündigte “iPhone-Killer” legte einen eher schleppenden Verkaufsstart hin, begleitet von diversen technischen Problemen, deren Lösung Wochen beanspruchte.

Du musst dich einloggen um Kommentare schreiben zu können.